Grundlagen Konstruktion Spritzguss (Teil 2)

 In Know How

Anwendungsbereiche

Der Kunststoffspritzguss ist das bevorzugte Verfahren zur Herstellung von Kunststoffteilen. Spritzgießen wird für die Herstellung vieler Dinge wie Produktgehäuse, Montagezubehör, Deckel, Fahrzeuginnenausstattungen und der meisten anderen heute verfügbaren Kunststoffprodukte verwendet. Aufgrund der Tatsache, dass im Spritzgussverfahren mehrere Teile auf einmal mit einem Mehrfachwerkzeug (ein Werkzeug mit mehr Kavitäten bzw. Hohlformen) produziert werden können, ist es für die Massenfertigung von Kunststoffteilen ideal. Vorteile der Spritzgusstechnik sind die Präzision, Reproduzierbarkeit, große Materialauswahl, niedrige Lohnkosten, minimale Schrottverluste und der geringe Bedarf, Teile nach dem Spritzgießen nachzuberarbeiten. Einer der Nachteile dieses Verfahrens sind hohe anfängliche Investitionskosten für die Spritzgusswerkzeuge.

Materialauswahl für den Spritzguss

Die meisten Polymere können für den Spritzguss verwendet werden, einschließlich aller Thermoplaste, bestimmter Duroplaste und bestimmter Elastomere. Synthetische Polymere sind in der Regel „Kunststoffe“. Es gibt für den Spritzguss Zehntausende von vefügbaren Kunststoffen. Produkt-Entwickler stehen damit vor einer bedeutenden Aufgabe um ein Material mit den genau passenden Eigenschaften zu finden. Materialien werden aufgrund der benötigten Stärke und Funktion des Fertigteils ausgewählt; aber jedes Material hat für den Spritzguss auch spezifische Eigenschaften, die berücksichtigt werden müssen. Ein übliches Thermoplast ist z.B. Polyamid für Produktionen im Maschinenbau in Form von Zahnrädern, Lagern, Gleitelementen und Blasteilen.

Recommended Posts